Biete Hemerocallissamen

Ich biete eine Mischung von Samen, meiner auf den Fotos zu sehenden Taglilien (Hemerocallis) an.

Das neben den Ursprungssorten auch immer mal besonders schöne Exemplare bei den Sämlingen zu finden sind ist bei den Abbildungen zu sehen.

Die Portion enthält 10 Samenkörner und kostet einschliesslich Versand für das Jahr 2015 innerhalb deutschlands 2,- Euro.

Da ich die Samengewinnung nur Hobbymässig betreibe ist das Angebot begrenzt. Da ich die Hemerocallis wunderschön finde, liegt es aber in meinem Interesse sie zu verbreiten. 

Ich habe bis jetzt im Durchschnitt 200- 300 Samenkörner mit guter Qualität im Jahr geerntet. Minderwertige Samenkörner verwerfe ich.

Bestellt werden kann immer! Lieferung nach der Ernte der reifen Samenkapseln in Reihenfolge der eingegangenen Bestellungen, bis sie alle sind.

Sollten mehr Bestellungen eingehen als Samen geerntet werden, wird die Bestellung automatisch ins nächste Jahr übertragen. Wer das nicht möchte sollte das in seiner Bestellung vermerken.

Aussaat und Pflege

Die Samenkörner sollten einzeln 2 cm tief möglichst auf die Stelle an der sie später auch stehen können, ausgesät werden. Es ist aber auch möglich sie im Aufzuchtbeet oder Kasten auszusähen und später wenn die Pflänzchen eine Grösse von 10 cm haben, zu vereinzeln.

Bis zur Blüte brauchen die Sämlinge mindestens zwei Jahre. Sicher blühen sie nach drei Jahren. Besonders wenn sie einen geschützen sonnigen Standort haben. Die einjährige Saat dünge ich mit Rinderdung, eine Handvoll vom Austrieb ende März bis mitte des Sommers Monatlich.

Es gibt kaum Schädlinge bei uns, Lästig sind die Schwebefliegen die den Pollen fressen aber die Pflanzen sonst nicht schädigen. Eine Fliege legt ihre Eier in die Blütenknospen in denen sich dann eine Made entwickelt bei deren Aufwuchs die Knospe entartet. Diese Knospen sollten ausgebrochen und vernichtet werden um die vermehrung diese Fliege zu vermindern.

Wühlmäuse fressen im Winter gerne die Wurzelknollen und schädigen die Pflanzen daher. Sie sind deshalb ebenfalls zu bekämpfen.

Ich mache das mit Chinaböllern die ich in dieGänge stecke und mit Wunderkerze oder Propanbrenner zünde.

Biete Ableger

Ich biete Ableger meiner Pflanzen.

Dabei habe ich auch Balkongeeignete kleinwüchsige Pflanzen.

Der Preis liegt je nach Pflanze zwischen 2,- und 20,- Euro.

Ich habe Pflanzen aus der ganzen Welt, die teilweise beträchtlich teurer waren. Sie haben sich bis jetzt alle als Winterhart gezeigt, obwohl die Pflanzen aus den USA zum Teil grün überwintern.

Die meisten Pflanzen ziehen über Winter ihre Blätter ein und treiben ungefähr im März wieder aus.

Von Ende März bis September kann ich die Pflanzen teilen oder Ableger gewinnen. Die Schittfläche der Teilung stäube ich mit gemahlener Holzkohle ein um Fäulnis zu vermeiden.

Zum Versand werden die Blätter Fächerartig beschnitten um den Wasserverlust zu verringern. Auch Pflanzen die länger unterwegs waren sind vor der Pflanzung nach dem Wässern über einige Stunden bis sie wieder saftig aussahen, gut angewachsen.

Vermehrung und Züchtung

Da die Hemerocallis sehr variabel ist und sich leicht kreuzen lässt ist eine Zucht neuer Formen und Farbschläge gut möglich. Dazu ist von einer Blüte der Blütenstaub auf den Griffel einer anderen Blüte zu übertragen. Im allgemeinen wird ein Schild mit der Kennzeichnung der Vater und Mutterpflanze angebracht. Da ich meine neuen Sorten aber nicht anmelden möchte, weil der Aufwand den Nutzen für mich übersteigt, lege ich keinen Wert darauf. Mir reicht es, wenn mich das Aussehen anspricht.

Wer Sortenrein vermehren möchte kann die Pflanze nachdem sie einge Jahre gewachsen ist teilen oder die sich reichlich entwickelnden Ausläufer nehmen.

Verwendung der Pflanze in der Geschichte

Der Ursprung der Hemerocallis liegt in Asien. Dort wird sie seid 6000 jahren als Schmuck, Nutz und Heilpflanze angebaut. Der erste Austrieb kann als Gemüse verwendet werden. Ebenso die frischen oder getrockneten Knospen als Fleischbeilage. Die Blüten können als essbare Salatdekoration eingesetzt werden. Dabei gibt es aber grosse Geschmacksunterschiede. Mir schmeckt die wilde, gelb blühende Hemerocallis citrina am besten.

Alte Blätter wurden wegen der sehr stabilen Fasern in Asien zur Herstellung von Fussbekleidung verwendet.

Die Wurzelknollen werden seid Jahrtausenden als Heilmittel bei Nieren und Prostataerkrankungen und als Gegenmittel bei Quecksilber und Arsenvergiftungen verwendet. Dazu wurden aber die gelben asiatischen Wildformen genommen.

Nach Karl Förster ist sie "Die Staude des intelligenten faulen Gärtners"!