Syncrodetektor zur Demodulation von FM-ZF Signalen

12.03.2016

 

Der Syncrodetektor (Syncro Detector) zur Demodulation von FM wurde Anfang der fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts von der Firma Körting erfunden.

Das Prinzip erlaubt eine Empfängerempfindlichkeit und eine Störunterdrückung wie kein anderes Demodulationsverfahren. Ein auf der selben Frequenz liegendes Störsignal mit einer Amplitude von einem drittel des Nutzsignals wird vollständig unterdrückt.

Leider ist der Abgleich zeitaufwendig und nicht ganz so einfach zu bewerkstelligen.

Die modernen Verfahren, für die integrierte Schaltkreise zur Verfügung stehen sind einfach und schnell abzugleichen und nicht so Materialintensiv.

Ein von Körting entwickeltes Rundfunkgerät, der von der Firma Elac hergestellte Elac 4000T wurde wegen der sehr guten Eigenschaften in Rundfunkstudios als Kontrollempfänger eingesetzt.

Wegen der damit erreichbaren grösseren Empfängerempfindlichkeit und des besseren Störabstandes werden Syncro Detectoren immer noch in Flugzeug Funkgeräten eingesetzt.

Vor einigen Jahren habe ich eine Anregung zum Selbstbau dieses Demodulators in der Zeitschrift "Funkamateur" gefunden.

Ich habe mir solchen Demodulator aufgebaut und getestet. Ich war über das Ergebnis mehr als überrascht.

Die Leiterplatte ist mir leider abhanden gekommen. Da ich hier in Graal-Müritz etwas abseits wohne habe ich mich dazu entschlossen wieder einen Empfänger mit solch einem Syncrodetector auszurüsten.

Dieses Projekt ist auch für Interessenten mit Erfahrung eine Herausforderung, wenn die sehr guten Möglichkeiten erreicht werden sollen.

Der Abgleich ist sehr sorgfältig nach der Anleitung durchzuführen.

Die nur noch seltenen Industriegeräte von Körting und Elac sind nur vernünftig von Profis wieder zum laufen zu bekommen. Dann sind sie aber unübertrefflich.

Leiterplatte des Syncrodetectors der dem Vorschlag aus dem Funkamateur angelehnt ist

Bei Interesse schicke ich die Unterlagen zu.

Unten über Kontakt bin ich zu erreichen.