Erläuterungen zu meinen Mega-Flash Modulen

19.03.2014

aktualisiert am 22.03.2014

 

Erst einmal vielen Dank an Robbi, der mir auf unkonventionelle Weise geholfen hat auf meiner Homepage etwas mehr Ordnung einziehen zu lassen.

Ausserdem wurde ich angeregt die Beschreibung zu den Mega-Flash Modulen hoffentlich allgemeinverständlich vorzustellen.

Immer wenn ich dazu Zeit habe werde ich das weiter ausbauen.

 

Meine Module benötigen weder die Anschlüsse 10 a oder b noch 27 a oder b! In einigen Schaltungen auf meiner Homepage zu findende bezeichnete  Pins werden nicht angeschlossen.

Weiterhin sind die Mega-Module auf jeden beliebigen Steckplatz zu stecken.

Sie brauchen auch keine Abschaltung, da sie nur durch das Aufstecken auf den Rechner BUS noch lange nicht eingeschaltet sind.

Erst beim Schreibzugriff auf ihre I/O-Adresse wird über das "/ROMDI" Signal,  eventuell parallel dazu vorhandener ROM-Bereich wie das Basic-ROM ausgeblendet.

Auf einigen Schaltungen von mir auch durch das gleichbedeutende "/MEMDI", das in meinen Schaltungen aber auch noch beim auftreten des Signals, neben dem ROM auch den RAM ausblenden kann, Das geschieht dynamisch bei jedem Zugriff auf die ROM-Disk oder der Adressierung des OS-ROMs!

Auch ein unter dem eingeblendeten EPROM-Bereich liegender RAM kann normal angesprochen werden wenn das Mega-Modul nicht angesprochen ist. Ein gleichzeitiges Ansprechen ist bei meinen RAM-Karten prinzipiell auch bei ungeeigneter Software nicht möglich!

Das in einer Schaltung angesprochene Signal "AUSBL" auf einem Arbeitspapier ist überflüssig durch die neue  Entwicklung der 1MB ROM-1MB RAM-Disk mit den 64 KB RAM Erweiterungen und der neuen Lösung für die von mir geplante Z80 CPU Karte.

Ebenfalls das Signal "/RRENA ".

Das ist auch an der neuesten Schaltung des Mega-Flash Moduls Z+K die als Versuchsschaltung deklariert ist zu sehen, bei der ein Schaltungsteil ersatzlos weggefallen ist und die verwendeten Gatter jetzt einen anderen Zweck erfüllen.

Auch zu finden unter "Eigenes Z80 System" und bei den Schaltungen hier in der Rubrik.

 

Zum Einsatz von CPM kann ich sagen, das mit einem Mega-Flash Modul und insgesamt 48KB RAM natürlich nur das "kleine" CPM gestartet werden kann!

Wenn eine 64 KB RAM-Karte verwendet wird um ein normales CPM zu starten muss der oder die Hardwarefehler auf dieser Karte beseitigt werden. Damit habe ich mich aber nicht beschäftigt, da die RAM-Module nicht von mir sind. Deshalb kann ich auch keine Auskunft über das wie und was geben.

Angeblich sollen der oder die Hardwarefehler sowohl auf den Robotron als auch auf den Rossendorf RAM-Karten vorhanden sein. Auch baugleiche Karten sind betroffen.

Inwieweit neuere Entwicklungen anderer Entwickler Hardwarefehler enthalten kann ich auch nicht sagen, da ich aus Zeitgründen keinen Einblick in die Unterlagen gesucht habe und eventuellen Missverständnissen in dem Zusammenhang vorbeugen möchte.

Das hat aber mit einer fehlenden Abschaltmöglichkeit meiner Mega-Flash Karten nicht das geringste zu tun!

 

Bei den Schaltungen hier für das Mega-Flash Modul sind die verschiedenen Varianten schön zu vergleichen. Dabei hat sich die neueste Variante Z+K als die vielseitigste herausgestellt. Sie funktioniert auf dem Z1013, dem Z9001 , dem KC85/1 und dem KC87. Ausserdem ist sie sehr nachbausicher. Die als Versuchsschaltung deklarierte werde ich testen, aber nicht fertigen lassen.

Wer Fragen zu den Schaltungen hat kann mich anschreiben! Die Schaltungen sind, da mehr fragmentarisch aufgebaut, nicht immer gleich verständlich und eventuell auch mal Fehlerbehaftet, weil mir die Zeit für ausführliche Unterlagenerstellung bei meinen vielen Projekten fehlt. Ich habe leider mehr Ideen als Zeit für die Fertigstellung.

 

 

 

Einsatz des GIDE-USB-Moduls am Z9001 und KC87 bei Volker Pohlers

18.10.2013

 

Volker Pohlers hat den USB-Teil der Karte erfolgreich auf dem Z9001 getestet. Damit sollte das Modul auch auf dem KC87 mit derselben Software laufen.

Der Bericht ist auf Volkers Homepage zu finden:

http://homecomputer-ddr.de.vu/

Bericht von René zum Einsatz des GIDE-Teils des Moduls

 

René hat den GIDE-Teil des GIDE-USB-Modul erfolgreich am KC87 mit Hilfe des auf dem Mega-Flash Moduls befindlichen CPM in Betrieb genommen.

 

Text von René, von mir  angepasst!

Nach ersten erfolglosen Versuchen kam René die Idee, Volkers Software auf meinem Mega-Flash-Modul zu benutzen. Da ist ja ein Mini-CP/M drauf, welches zwei emulierte Disketten einbindet. Also hat Er die beiden Testprogramme für das GIDE (GIDEC.COM und GIDETEST.COM) auf die emulierte Diskette gebracht und die Software neu compiliert.
Dann beide Module (Mega-Flash, GIDE) in den zweiten KC87 gesteckt, das Mini-CP/M gestartet und dann das GIDEC. Das GIDE stand immer noch auf 50h, daher hat Er  es so konfiguriert und ebenfalls die Option "ECB" aktiviert. Anschließend den Menüpunkt "2" (Self test) des GIDEC-Programms ausgeführt und siehe da: Das GIDE wird erkannt.
Dann hat Er noch das GIDE bzw. das DOM initialisiert (Menüpunkt "0") und danach einen "read test" minutenlang durchführen lassen, ohne Ausfälle.
 
Das Programm GIDETEST.COM kann nicht verwendet werden, da hier die Option "ECB" fehlt und somit das GIDE nicht korrekt eingestellt werden kann.

07.10.2013

aktualisiert am 21.03.2014

 

Die Arbeit von René zeigt die prinzipielle Lauffähigkeit des Moduls auf dem KC87/Z9001.

Um ein komfortables Arbeiten zu ermöglichen ist allerdings noch Software zu erstellen. Ich hoffe es finden sich einige Interessierte die sich daran versuchen Software die nicht nur unter CPM läuft zu erstellen, wie es am LLC2 und AC1 möglich ist.

Damit ist gezeigt das auf dem Z9001/KC87 sowohl der USB Teil als auch der GIDE Teil lauffähig ist.

Der Anschluss des hier drunter zu sehenden Moduls kann einfacher mit den unter LLC2 zu sehenden Bauelementen  erfolgen.

Dann müssen die Aderpaare micht mehr verdreht werden.

Das Modul von René

Meldung des Moduls am KC87

Das GIDE-USB-Modul in Zusammenarbeit mit dem Mega-Flash Modul auf dem KC87

Testlauf der Lesefähigkeit des Moduls auf dem KC87

Mega-Flash-Modul für KC87 neu

Auf Z9001, KC85/1, KC87 und Z1013 Lauffähiges Mega-Flash Modul "Mega-Flash-ROM-Z+K"

30.08.2013

 

Hier drunter ist das Testmuster zu sehen.

Unter Z1013 ist die Abbildung der Leiterplatte des fertigen Modells zu sehen.

Das Mega-Flash-Modul im Modulgehäuse beim Einsatz auf einem Z9001, zur Museumsnacht am 13.07.2013 in den "Technischen Sammlungen Dresden".

Foto von Herrn Weise vom Förderverein der "TSD".

Mega-Flash Modul mit 32 KB zusätzlichem Arbeitsspeicher ab 4000H

 

04.09.2013

 

Unter Z1013 sind wichtige Hinweise zum erfolgreichen Aufbau des Moduls zu finden. Es sind Erfahrungen die Silvio Güldner beim Aufbau des Moduls für den Einsatz am Z1013 gemacht hat.

10.06.2013

 

Zwei Module für die "Technischen Sammlungen Dresden" gefertigt.

Damit die Module in vorhandene Modulgehäuse passen habe ich das Layout so gestaltet, das von den Leiterplatten von den Seiten jeweils 2mm abgeschnitten werden können.

Die Platinen habe ich getestet und noch eine Verbesserung des 32 KB RAMteiles gefunden.

Das RAM-Teil war sehr abhängig von den verwendeten RAMs. Einige brachten beim umfangreichen RAM-Test der mit in der Software enthalten ist , beim Valley-Test Fehler. Durch Einbau eines Kondensators zwischen 0 pF bis 1nF in die /OE Leitung des RAMs ist das meist kompensierbar. Der Test läuft dann ohne Fehlermeldung durch. Damit können mehr der alten Chache-RAMs eingesetzt werden ohne sie zu selektieren.

02.06.2013

 

Bei dem Test des vorhergehenden Mega-Flash Moduls stellte sich heraus das es nur sicher auf dem KC87 läuft. Deshalb habe ich die Schaltung und das Layout nochmals überarbeitet.

Die Ursache war die Ausblendschaltung die das ROMDI Signal liefert.

Es ist jetzt nach der Änderung auf allen oben stehenden Rechnern getestet und Lauffähig!

Volker Pohlers hat auf seiner Homepage aktualisierte Software für das Modul eingestellt.

Es sind im Moment nur noch vier Leiterplatten vorhanden. Ich erwarte aber Ende Juni die Leiterplatten die dieses Jahr reichen sollten.

Damit ist für mich das Projekt Mega-Flash glücklich abgeschlossen.

MEGA-Flash-ROM-RAM

25.11.2011

 

Angebot!
Ich habe noch ein paar Mega-Flash-ROM Platinen a. 14 Euro zu liegen.
Der Bauelementesatz mit Platine ohne EPROMs kostet 25 Euro.
Die fünf gebrannten EPROMs kosten zusammen 25 Euro.
Für eine bestückte und getestete Platine mit EPROMs für den KC87/Z9001

bekomme ich 60 Euro!

 

Die EPROMs sind nicht mehr bei Pollin für 2,20 Euro zu bekommen.

Der preiswerteste Anbieter verlangt 4,75 Euro.

Deshalb die EPROMs jetzt gebrannt 25 Euro!

 

Mega-Flash-Anleitung
Mega_Flash_Anl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 327.4 KB
supernew_a_e.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 1.8 MB

Stückliste für den MEGA-Flash-ROM-RAM
1. 1 Stück    74LS20
2. 1 Stück    74LS32
3. 1 Stück     74LS86
4. 1 Stück    74LS138
5. 1 Stück    74LS273
6. 1 Stück    74LS520 oder 74LS688
7. 5 Stück    27C040,27C401 oder 27C4001
8. 8 Stück    SMD-R 3K9; Bauform 0805 (nur bei 74LS688)
9. 6 Stück    100nF, Mehrschicht-Kondensator
10. 1 Stück    10 uF/16 V - Tantalperle
11. 1 Stück     EFS-Steckverbinder 58 Polig-a-b
12. 3 Stück    Präzisionsfassungen 14Polig
13. 1 Stück    Präzisionsfassung 16 Polig
14. 2 Stück    Präzisionsfassung 20 Polig
15. 5 Stück    Präzisionsfassung 32 Polig
16. 1 Stück    Schotky-Diode BAT42

14.11.2011aktualisiert am 09.12.2011

 

Das Modul ist fertig und am Z9001 getestet. Es funktionierte auf Anhieb.

Die EPROMs sind mit der Original-MEGA-ROM Software gebrannt worden.

Jetzt steht noch der Versuch am Z1013 aus. Da das Modul auch auf andere I/O Adressen als FFH eingestellt werden kann werde ich demnächst versuchen auch das zu testen.

Der Epromhandler für den Buebchenbrenner ist dann wieder voll kompatibel zu den Funktionen am Z1013.

Inzwischen ist das Modul am Z9001, am KC85/1, am KC87 und am Z1013 erfolgreich getestet worden.

Leider habe ich bis jetzt nur von Nutzern der Fertigmodule Rückmeldungen das alles Funktioniert.

Es wäre sicher nicht nur für mich interessant auch Erfahrungen von Selbstaufbauern mit dem Modul zu lesen.

Rossendorffloppy-Controller mit abschaltbarem Boot-ROM

Gezippte Bin-Datei des BOOT_ROMs für 2716
KC87RossBoot.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 1.2 KB

24.12.2010

Unter 8-Bit Selbstbau ist der Fortschritt des modifizierten  Rossendorf-Floppy-Controllers zu verfolgen!

15.03.2012

Stückliste

Stückliste.rtf
Text Dokument 933 Bytes

Stückliste für den MEGA-Flash-ROM-RAM vom 17.04.2012
1. 1 Stück    74LS10
2. 1 Stück    74LS32
3. 1 Stück     74LS86
4. 1 Stück    74LS138
5. 1 Stück    74LS273
6. 1 Stück    74F521, 74LS520 oder 74LS688
7. 5 Stück    27C040,27C401 oder 27C4001
8. 8 Stück    SMD-R 4K7; Bauform 0805 (nur bei 74LS520 und 74LS688)
9. 6 Stück    100nF, Mehrschicht-Kondensator
10. 1 Stück    10 uF/16 V - Tantalperle
11. 1 Stück     EFS-Steckverbinder 58 Polig-a-b
12. 3 Stück    Präzisionsfassungen 14Polig
13. 1 Stück    Präzisionsfassung 16 Polig
14. 2 Stück    Präzisionsfassung 20 Polig
15. 5 Stück    Präzisionsfassung 32 Polig
16. 1 Stück    Mosfet BS170
17. Ein Streifen Pfostenfeldstecker zur Speicherauswahl